PLEXIGLAS® Formmassen News

Transparente Kunststoffe - Möglichst ohne Kratzer

Kunststoffe 1/2014

Die Kratzbeständigkeit eines Kunststoffs ermitteln Materialprüfer mit vielen verschiedenen Verfahren. Dabei spielen neben mechanischen Einwirkungen auch Umgebungseinflüsse eine Rolle, um die Widerstandsfähigkeit des Werkstoffs zu charakterisieren.

Sand, der an eine Scheibe geweht wird, ein Autoschlüssel, der über ein Display kratzt, ein Regenschirm, der an einer Ladentheke entlang streift – Fertigteile aus Kunststoff sind Tag für Tag zahlreichen Belastungen ausgesetzt. Manche von diesen mechanischen Einwirkungen hinterlassen auf den Oberflächen Spuren. Diese Kratzer können ästhetisch stören oder die Funktion einschränken, etwa wenn die Durchsicht erschwert wird. Letztendlich können sie sogar zu einem vorzeitigen Versagen des Bauteils führen. Deshalb ermitteln Materialprüfer, beispielsweise um den passenden Werkstoff für eine Anwendung zu finden, die Kratzbeständigkeit eines Materials oder Fertigteils in speziellen Prüfverfahren. ... 

 
Den kompletten Artikel finden Sie nebenstehend als PDF. 

Bei der Ritzhärteprüfung wird die Oberfläche mit einer Diamantnadel geritzt (Bild: Evonik)

Bei der Ritzhärteprüfung wird die Oberfläche mit einer Diamantnadel geritzt (Bild: Evonik)

Downloads

Kontakt

Doris Hirsch

PR-Management Acrylic Polymers