Verarbeitung Spritzgießen

ÜBER PLEXIGLAS® FORMMASSEN

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS

Welche Möglichkeiten bestehen, das Füllen eines Werkzeuges zu verbessern?

Bei dünnen Wandstärken wirkt sich eine Erhöhung der Werkzeugtemperatur, schnelleres Einspritzen oder erhöhte Schmelzetemperatur positiv aus. Falls thermische oder mechanische Anforderungen an das Formteil dies zulassen, kann eine leichter fließende Formmasse verwendet werden. Eine besonders gute Fließfähigkeit hat PLEXIGLAS® 6N. Bei schlagzähen Formmassen bietet sich z. B die PLEXIGLAS® Resist zkBR oder PLEXIGLAS® Resist zkHF Reihe an.


Welche Möglichkeiten bestehen, Entformungsrisse zu vermeiden?
Bei optimalen Entformungsschrägen (ca. 2°, mindestens jedoch 1°) und guter Werkzeugpolitur sind Formteile aus PLEXIGLAS® üblicherweise problemlos zu entformen. Entstehen durch ungünstige Werkzeug- oder Formteilgeometrie Entformungsprobleme, können PLEXIGLAS® Formmassen auch in speziellen "le"-Einstellungen (leicht entformbar) geliefert werden. Sofern die Anforderungen an das Teil es zulassen, kann höher schlagzähe PLEXIGLAS® Resist Formmasse anstelle von Standard Formmasse verwendet werden.


Müssen PLEXIGLAS® Formmassen vor der Verarbeitung vorgetrocknet werden?
PLEXIGLAS® Formmasse wird trocken abgefüllt und ist dank der Polyehtyleneinlage auch nach mehreren Wochen Lagerzeit in fast allen Fällen ohne Vortrocknung verarbeitbar. Dennoch empfehlen wir unseren Kunden, geeignete Trockeneinrichtungen zu verwenden.


Sind für die Verarbeitung von PLEXIGLAS® Formmassen spezielle Spritzgiessmaschinen (Schnecken) erforderlich?
Die Verarbeitung von PLEXIGLAS® kann auf Spritzgießmaschinen mit Standard 3-ZonenSchnecke für technische Thermoplaste erfolgen.


Bei welchen Temperaturen können PLEXIGLAS® Formmassen vorgetrocknet werden?
Die Vortrocknung sollte generell so warm wie möglich erfolgen, jedoch darf kein Verbacken des Granulates erfolgen. Daher sollten Temperaturen von 10 bis 15 °C unterhalb der Vicat-Erweichungstemperatur eingehalten werden. Die Vicat-Erweichungstemperatur finden Sie in unseren Produktinformationen zum jeweiligen Material oder in der Werkstoffdatenbank CAMPUS. Wir empfehlen die Verwendung von Trockenluft-Trocknern. 


Bei welchen Schneckendrehzahlen können PLEXIGLAS® Formmassen verarbeitet werden?
Die für die PLEXIGLAS® Verarbeitung übliche Umfangsgeschwindigkeit beträgt 0,3 m/s.


Wie können Blasen im Inneren eines Formteils mit großen Wanddicken vermieden werden?
Diese Fehlerbeschreibung deutet auf unterschiedliche Ursachen hin:

- Werkzeug nicht optimal gefüllt
- Schwindung nicht ausreichend ausgeglichen
- Lufteinzug (Dosierschwankungen)

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Dosierung überprüfen
- Massentemperatur senken
- Nachdruckzeit verlängern
- Nachdruck erhöhen
- Einspritzgeschwindigkeit senken
- Werkzeugtemperatur erhöhen
- Schneckendrehzahl senken
- Staudruck erhöhen
- besser vortrocknen
- Anschnittstellen und evtl. Verteiler vergrößern


Wie kann eine feingeriffelte Oberfläche (Schallplatteneffekt, Orangenhauteffekt) bei Formteilen vermieden werden?
Mögliche Ursache:
- Die Schmelze wird nicht optimal an die Werkzeugfläche angepresst

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Massetemperatur erhöhen
- Werkzeugtemperatur erhöhen
- Einspritzgeschwindigkeit erhöhen
- Spritzdruck erhöhen
- Material wechseln
 
Wie kann eine schiefrige Oberfläche und Schlieren an Formteilen vermieden werden?
Diese Fehlerbeschreibung deutet auf unterschiedliche Ursachen hin:

1. Material zu feucht

Abhilfe:
- Material vortrocknen
- Massetemperatur senken
- Einspritzdruck erhöhen
- Einspritzgeschwindigkeit erhöhen
- Staudruck erhöhen

2. Zersetzung durch Schmelzeüberhitzung

Abhilfe:
- Schmelzetemperatur (Zylinderdüse und Heißkanal) überprüfen und ggf. senken
- Staudruck senken
- Schneckendrehzahl senken
- Einspritzgeschwindigkeit senken
- Anschnitt und evtl. Verteiler vergrößern


Wie können Einfallstellen an Formteilen vermieden werden?
Mögliche Ursache: Unzureichender Druck / Nachdruck zum Ausgleichen der Schwindung 

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Dosierung überprüfen
- Werkzeugtemperatur erhöhen
- Massetemperatur senken
- Nachdruck erhöhen
- Nachdruckzeit erhöhen
- Einspritzzeit verlängern
- Einspritzdruck erhöhen
- Einspritzgeschwindigkeit senken
- Schneckendrehzahl senken
- Anschnitt und Verteiler vergrößern


Wie können matte Stellen hinter scharfen Kanten oder in der Nähe des Anschnittes vermieden werden?
Mögliche Ursache: Kalter Schmelzepfropf der ins Werkzeug quillt 

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Düsenanlage auf Dichtigkeit prüfen
- bei mechanischem Düsenverschluß prüfen, ob dieser einwandfrei funktioniert
- Düsentemperatur erhöhen
- Werkzeugtemperatur erhöhen
- scharfe Kanten, besonders am Übergang vom Anschnitt in Formhohlraum, vermeiden
- Angußkanäle abrunden und polieren
- Düse polieren, sie muß konisch sein damit der erkaltete Pfropfen mit Sicherheit aus der Düse gezogen wird
- Sackloch mit Auszieherkralle vorsehen
- Massetemperatur erhöhen


Wie kann vermieden werden, dass der Anguss eines Formteils beim Öffnen des Werkzeuges abreißt? 
Mögliche Ursache:  Anguss wird überladen oder er ist nicht optimal gestaltet 

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Angußbuchse polieren
- Angußbuchse auf konischen Verlauf und Übermaß gegenüber Düse prüfen
- Auszieherkralle bzw. deren Hinterschneidung vergrößern
- Z-förmigen Auszieher leicht abrunden, um Abreißen des Angusses an dieser Stelle zu vermeiden
- Kühlzeit verlängern
- Einspritzdruck senken
- Nachdruck senken


Wie können eingeschlossene Luftblasen am Rand eines Formteils vermieden werden?
Mögliche Ursache: ungünstige Werkzeugentlüftung 

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Schneckenvorlaufgeschwindigkeit verringern
- Zylindertemperatur verringern
- Entlüftungskanal anbringen
- Wanddicken im Werkzeug ändern
- Vortrocknung optimieren


Wie kann Verzug von Formteilen nach dem Auswerfen vermieden werden?
Mögliche Ursache:  Ungleichmäßige Schwindung durch unterschiedlichen Formteilquerschnitt oder unterschiedliche Formteilkontur (Oberfläche) 

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Abkühlzeit verlängern
- beide Werkzeughälften getrennt temperieren; "hohle" Seite kühlen, Gegenseite warmhalten
- Temperierkanäle dicht unter die Werkzeuginnenfläche legen
- Massetemperatur verringern durch Senken von Heizbandtemperatur, Schneckendrehzahl, Staudruck
- Werkzeugtemperatur verringern
- Vorrichtung zum Einspannen der Formteile verwenden


Wie können Bindenähte in Formteilen vermieden oder reduziert werden?
Diese Fehlerbeschreibung deutet auf unterschiedliche Ursachen hin:

1. Aussparungen

Abhilfe:
- Werkzeugtemperatur erhöhen
- Massetemperatur erhöhen
- Spritzdruck erhöhen
- Einspritzgeschwingkeit erhöhen
- Werkzeug besser entlüften

2. Wanddickenunterschiede, scharfe Übergänge

Abhilfe:
- Werkzeugtemperatur erhöhen
- Massetemperatur erhöhen
- Einspritzgeschwingkeit senken
- Anschnittstelle ändern, um die Fließverhältnisse zu verbessern
- Wanddicke angleichen, um gleichmäßigen Schmelzestrom zu erreichen
- Werkzeug besser entlüften


Wie können "Lufthaken" hinter eingelegten Vertiefungen und Erhöhungen vermieden werden?
Mögliche Ursache:  Wanddickenunterschiede 

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Einspritzgeschwindigkeit verringern
- Werkzeugtemperatur erhöhen
- Massetemperatur erhöhen
- Anschnittstellen verlegen
- scharfkantige Übergänge abrunden
- bei Schriftzügen Buchstabentiefe verringern und / oder Kanten abrunden
 
Wie können Falten an einem Formteil mit großen Wandstärken vermieden werden?
Mögliche Ursache:  Massefreistrahl 

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Einspritzgeschwindigkeit senken
- Werkzeugtemperatur erhöhen
- Schmelze- und Düsentemperatur variieren
- Anschnitte abrunden und gut polieren
- Anschnitt und evtl. Verteiler vergrößern
- Sackloch mit Auszieherkralle versehen


Wie kann vermieden werden, dass ein Formteil beim Auswerfen zerbricht?
Bei optimalen Entformungsschrägen (ca. 2°, mindestens jedoch 1°) und guter Werkzeugpolitur sind Formteile aus PLEXIGLAS® üblicherweise problemlos zu entformen. Entstehen durch ungünstige Werkzeug- oder Formteilgeometrie Entformungsprobleme, können PLEXIGLAS® Formmassen auch in speziellen "le"-Einstellungen (leicht entformbar) geliefert werden. Sofern die Anforderungen an das Teil es zulassen, kann höher schlagzähe PLEXIGLAS® Resist Formmasse anstelle von Standard Formmasse verwendet werden.


Wie können Schlieren, Trübungen und sonstige Inhomogenitäten im Innern des Formteils vermieden werden?

Diese Fehlerbeschreibung deutet auf unterschiedliche Ursachen hin:

1. Verunreinigungen, fremde Thermoplaste

Abhilfe:
- andere Thermoplaste vollständig auswaschen
- Reinigung (Durchwaschen) des Zylinders und der Schnecke mit unserem Reinigungsgranulat ACRIFIX® sp
- Verunreinigungen durch fremde Thermoplaste im Trockener und / oder Fördersystem vermeiden
- kein Regranulat zusetzen
- unterschiedliche PLEXIGLAS® Formmassen nicht mischen

2. Wanddickenunterschiede, scharfkantige Übergänge, schlechte Plastifizierung

Abhilfe:
- Einspritzgeschwindigkeit senken
- Werkzeugtemperatur erhöhen
- Schmelze- und Düsentemperatur variieren
- Anschnitt abrunden und gut polieren
- Drehzahl der Schnecke herabsetzen
- Staudruck erhöhen
- Zylinder mit besseren Plastifiziereigenschaften verwenden


Wie kann verhindert werden, dass PLEXIGLAS® Formmasse aus der Düse läuft?
Mögliche Ursache:  Schmelze ist zu dünnflüssig oder schäumt auf 

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Staudruck senken
- Formmasse besser vortrocknen
- Massetemperatur verringern
- Düsentemperatur absenken
- Verschlußdüse verwenden
- Schneckenrückhub nach dem Dosieren
- Düse am Werkzeug anliegen lassen


Welche Ursachen können milchige Schlieren haben?

Mögliche Ursache: Verunreinigung durch fremde Thermoplaste 

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Andere Thermoplaste vollständig auswaschen
- Reinigen (Durchwaschen) des Zylinders und der Schnecke mit unserem Reinigungsgranulat ACRIFIX® sp
- Verunreinigungen durch fremde Thermoplaste im Trockner und/oder Fördersystem vermeiden


Wie können braune oder schwarze Partikel in Formteilen vermieden werden? 
Mögliche Ursache: Verunreinigungen 

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Reinigung (Durchwaschen) des Zylinders und der Schnecke mit unserem Reinigungsgranulat ACRIFIX® sp
- bei hartnäckiger Verkrustung Schnecke ziehen
- Verunreinigung im Tockner und / oder Fördersystem vermeiden
- kein Regenerat zusetzen
- Entgasungszone am Zylinder reinigen
- verbranntes Material an der Düsenspitze entfernen
- Aggregatrückzug ausschalten


Wie können schwarze Schlieren, schwarze Wolken und / oder milchige Blasen vermieden werden?
Diese Fehlerbeschreibung deutet auf unterschiedliche Ursachen hin:

1. Lufteinzug, Dosierschwankungen

Abhilfe:
- Staudruck erhöhen
- Einzugstemperatur variieren
- Wasserkühlung im Einzugsbereich
- Zylinder reinigen
- Verunreinigungen vermeiden (fremde Thermoplaste)
- Gleitmittel auf die Oberfläche des Granulates mischen
2. Dosierschwankungen durch kurze oder längere Zyklusunterbrechungen (Schnecke wird zu heiß)

Abhilfe:
- Unterbrechung vermeiden bei Stillstand
- Schnecke generell zurückziehen


Wie können Brandstellen (Verbrenner) in Formteilen verhindert werden?
Mögliche Ursache:
- ungünstige Werkzeugentlüftung

Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung:
- Schneckenvorlaufgeschwindigkeit verringern
- Zylindertemperatur verringern
- Entlüftungskanal anbringen
- Wanddicken im Werkzeug ändern
- Vortrocknung optimieren


Welche Trockner eignen sich zum Trocknen von PLEXIGLAS® Formmassen?
Sollte die angelieferte Formmasse nach längerer Zeit der Lagerung einen für die Verarbeitung zu hohen Feuchtegehalt aufweisen (Blasen oder Schlierenbildung) wird Vortrocknung empfohlen. Unter Beachtung der empfohlenen Trockentemperaturen und Mindesttrockenzeiten sind einfache und mit oder ohne Umluft arbeitende Trockenschränke ausreichend, eine kürzere Trockenzeit wird jedoch mit sogenannten Trockenlufttrocknern erzielt. Vakuumschränke finden in Klimata mit hohen Luftfeuchten bevorzugten Einsatz. Außer ortsfesten Schränken gibt es leistungsfähige bewegliche Kleingeräte.


Welche Wandstärken sind bei Formteilen aus PLEXIGLAS® möglich?

Die Mindestwanddicke sollte 1 mm nicht unterschreiten. Eine maximale Wanddicke kann hier nicht angegeben werden. Wanddicken über 25 - 30 mm sind sehr selten, aber durchaus möglich.


Wie kann die Schwindung bei der Verarbeitung beeinflusst werden?
Die wesentlichen Einflußgrößen sind:
- Schmelzetemperatur
- Werkzeugtemperatur
- Nachdruck
- Nachdruckzeit
- Einspritzgeschwindigkeit


Welche Wanddicke-Fließweg-Verhältnisse sind mit PLEXIGLAS® Formmasse realisierbar?
Die möglichen Fließweglängen, abhängig von der Wanddicke können am besten in Form von Diagrammen visualisiert werden. Diese Diagramme sind auf Anfrage erhältlich. Bitte verwenden Sie unser Kontaktformular.


Wie kann der Anguß rationell abgetrennt werden?
Der Anguß kann rationell abgetrennt werden durch ...
- Abzwicken mit einer beheizte Zange.
- Sägen oder Fräsen (mit hartmetallbestückten oder evtl. mit diamantbestückten Werkzeugen).
- Laserschneiden.


Welche Stahlsorten können für Spritzgießwerkzeuge verwendet werden?
 Prinzipiell können alle hochglänzenden Stahlsorten verwendet werden. Wir empfehlen wegen der besseren Korrosionsbeständigkeit chromhaltige Stähle. Detailierte Informationen entnehmen Sie bitte der Produktinformation "Stahlsorten für die Spritzgießverarbeitung"

Quicklinks

Disclaimer
Unsere Informationen entsprechen unseren heutigen Kenntnissen und Erfahrungen nach unserem besten Wissen. Wir geben sie jedoch ohne Verbindlichkeit weiter. Änderungen im Rahmen des technischen Fortschritts und der betrieblichen Weiterentwicklung bleiben vorbehalten. Unsere Informationen beschreiben lediglich die Beschaffenheit unserer Produkte und Leistungen und stellen keine Garantien dar. Der Abnehmer ist von einer sorgfältigen Prüfung der Funktionen bzw. Anwendungsmöglichkeiten der Produkte durch dafür qualifiziertes Personal nicht befreit. Dies gilt auch hinsichtlich der Wahrung von Schutzrechten Dritter. Die Erwähnung von Handelsnamen anderer Unternehmen ist keine Empfehlung und schließt die Verwendung anderer gleichartiger Produkte nicht aus.